Telefon 02403 83 73 57

Meldungsarchiv

16.01.2018

Auslandseinsatz: Mit Ärzte ohne Grenzen im Gaza-Streifen

Herr Dr. Fendler ist sowohl Facharzt für Unfallchirurgie als auch für Plastische und Wiederherstellungschirurgie. In dieser Eigenschaft war schon wiederholt mit der Organisation "Ärzte ohne Grenzen" (www.aerzte-ohne-grenzen) zu Auslandseinsätzen.

Jetzt ist es wieder soweit: Im April 2018 wird Herr Dr. Fendler wieder zu einem einmonatigen Einsatz in den Gazastreifen (Palästina) aufbrechen. Er wird dort zahlreiche Operationen, Eingriffe und Behandlungen durchführen. Wir wünschen ihm von hier aus alles Gute für seinen Einsatz und viel Erfolg. Im Mai wird er wieder hier unserer Praxis tätig sein.

16.01.2018

Männer über 65: Ultraschall-Screening der Bauchschlagader

"Aneurysma" nennt man die krankhafte Erweiterung der Bauchschlagader (Aorta). Zwei Prozent der Männer ab dem 65. Lebensjahr habe eine solche Erweiterung, Ab einer gewissen Größe und bei bestimmten Formen dieser Erweiterung erhöht sich die Gefahr eines plötzlichen oder schleichend verlaufenden Risses der Bauchschlagader. Dies ist dann in jedem Fall lebensgefährlich und muß ggf. operiert werden. Hierzu stehen verschiedene Verfahren zu Verfügung.

Seit 01. Januar 2018 unterstützen daher die gesetzlichen Krankenkassen das Ultraschallscreening der Bauchaorta bei Männern ab dem 65. Lebensjahr. Durch diese recht einfach durchzuführende Vorsorgeuntersuchung haben Sie schnell Gewißheit. Informieren Sie sich gerne unter https://www.g-ba.de/downloads/17-98-4330/2017_08_17_G-BA_Merkblatt_Versicherteninformation-Bauchaortenaneurysmen_bf.PDF.

Die Untersuchung dauert nur wenige Minuten. Vereinbaren Sie gerne einen Termin hierzu, auch wenn sie nicht zu der genannten Personengruppe gehören und die Gewißheit gerne hätten, oder auch wenn Sie nicht gesetzlich versichert sind. Wir informieren Sie gerne.

16.01.2018

Ultraschall statt Röntgen bei Kindern

Der kindliche Knochen ist bis zum 12. Lebensjahr bis zu zehn Mal strahlenempfindlicher als der Knochen eines Erwachsenen. Dies gilt auch für periphere Knochen (Hand, Arm, usw.). Daher wägen wir ohnehin jede Röntgenuntersuchung z.B. beim Verdacht auf einen Knochenbruch oder auch zur Verlaufskontrolle bei abheilenden Knochenbrüchen stets gründlich und gewissenhaft ab.

Lange gab es schon Versuche und Studien, gerade bei Kindern bei bestimmten Skelettabschnitten, zumindest teilweise solche Röntgenuntersuchungen durch Ultraschall zu ersetzen. Dies ist nun standardisiert worden. Unsere Praxis führt bereits bisher bekanntermaßen Ultraschalluntersuchungen in einem weiten Anwendungsspektrum durch. Jetzt können wir - qualitätsgesichert und zertifiziert - die Ultraschalldiagnostik am kindlichen Knochen anbieten und durchführen.

Fragen Sie gerne beim nächsten Praxisbesuch mit Ihrem Kind danach. Wir können Ihrem Kind so eine erhebliche Strahlenbelastung ersparen!

09.02.2017

Nachfolge

Zum 31. März 2017 wird nach langjähriger Tätigkeit Herr Ulrich Völsgen aus unserer Praxis ausscheiden und in den wohlverdienten Ruhestand treten. Er ist seit dem Jahr 2000 in dieser Praxis tätig gewesen.

Seine Nachfolge tritt zum 01. April Herr Dr. Michael Fendler an. Er ist Chirurg, Unfallchirurg sowie Plastischer und Ästhetischer Chirurg mit der Zusatzbezeichnung Handchirurgie.

Herr Dr. Fendler ist 55 Jahre alt; er hat sein Studium an der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf abgeschlossen (Praktisches Jahr an der Universitiy of New South Wales in Sydney, Australien). Seine Weiterbildung absolvierte er an den Städtischen Kliniken Krefeld, dem Krankenhaus Maria-Hilf Krefeld, dem Florence Nightingale-Kranhenhaus in Düsseldorf Kaiserswerth sowie der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Duisburg, wo er langjährig als Oberarzt tätig war. Danach arbeitete er viele Jahre in einer eigenen Praxis in Krefeld sowie seit 2014 in der Klinik Rosengasse in Ulm.

Darüber hinaus ist Herr Dr. Fendler seit über zwanzig Jahren als Notarzt im Rettungsdienst tätig und arbeitet seit 2014 bei "Ärzte ohne Grenzen". Hier hat er zuletzt an Einsätzen im Gaza-Streifen und in Jordanien teilgenommen.

Mit Herrn Dr. Fendler konnten wir einen sehr erfahrenen Facharzt und einen versierten Operateur gewinnen, der sozusagen "nahtlos" das Spektrum unserer Praxis ausfüllen und erweitern kann.

16.01.2017

Erweiterung des Praxisteams

Zu Jahresbeginn haben wir unser Team um eine Mitarbeiterin erweitert: Seit dem 15. Januar verstärkt uns Frau Cennet Akkar als Medizinische Fachangestellte. Sie hat ihre Ausbildung in einer großen Chirurgischen Facharztpraxis absolviert, wo sie auch ihre weitere Berufserfahrung gesammelt hat.

10.06.2013

Erweiterung der arthroskopischen Eingriffe: jetzt auch Handgelenkarthroskopien

Immer schon war die arthroskopische Chirurgie („Gelenkspiegelungen") ein wichtiger Schwerpunkt der Behandlungen in unserer Praxis. Diese führten wir bisher in aller Regel in Kooperation mit unseren Vertragskrankenhäusern durch. Nicht zuletzt wegen der gestiegenen Nachfrage erweitern wir unser Behandlungsspektrum und können ab sofort auch als einziges Zentrum der Region in unserer Praxis Handgelenkarthroskopien und handgelenkarthroskopische Eingriffe anbieten.

10.06.2013

Stoßwellentherapie

Seit Januar 2012 können wir auch zahlreiche Erkrankungen und Beschwerden mittels ESWT („Stoßwellentherapie") behandeln.

MasterplusStoßwellen sind in energiereiche Schallwellen. Medizinisch werden sie bereits seit über 30 Jahren unter anderem zur Auflösung von Nierensteinen eingesetzt. In der modernen Schmerztherapie wird die Stoßwelle auf die Schmerzzonen im menschlichen Körper übertragen. Sie beschleunigen den Heilungsprozess im Körper und die Selbstheilungskräfte werden in Gang gesetzt. Durch den verbesserten Stoffwechsel und die Steigerung der Durchblutung erholt sich das geschädigte Gewebe und heilt aus.

Die folgenden Krankheitsbilder können gut mittels Stoßwellentherapie behandelt werden:

- Schulterschmerz, z.B. Kalkschulter
- Tennis- oder Golferellbogen
- Kniescheibenspitzensyndrom
- Schienbeinkantenschmerzen, Schienbeinkantensyndrom
- Schmerzen der Achillessehne
- Fersenschmerz, Fersensporn
- bestimmte chronische Nacken- Schulter- und Rückenbeschwerden
- Muskelverspannungen durch schmerzende Muskelknötchen (so genannte Myogelosen)
- bestimmte Formen der Kniearthrose

Tendinosis-CalcareaDie Stoßwellentherapie ist in der Hand des geübten Behandlers weitgehend risiko- und nebenwirkungsfrei.

In der Regel sind zwei bis drei Behandlungen in einem jeweils festzulegenden Abstand von nöten. Bereits nach dieser Behandlungszeit berichten über 80% der Patienten über eine deutliche Beschwerdebesserung oder Schmerzfreiheit.

Die Stoßwellentherapie ist eine Selbstzahler-Leistung und wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht getragen. Die meisten Privatkassen übernehmen die Kosten der Therapie.

Sprechen Sie uns an und Fragen nach weiterem Informationsmaterial.

Letzte Aktualisierung: 21.12.2018

Realisierung: VISUALSEVEN